London (2018)

Sonntagmorgen und eine größere Gruppe Jugendlicher am Stuttgarter Flughafen. 28 Schüler und Schülerinnen, mit 2 Lehrern. Da war den meisten Menschen schon klar, dass eine Klassenfahrt bevorsteht. Genau genommen die Studienfahrt des Mörike Gymnasiums Esslingen. Mit 14 Schülern, 14 Schülerinnen der KS2 und als Begleitpersonen Frau Scheff und Herr Kemmler sollte es eine lustige und interessante Woche werden.

Sonntag, 23.9.

Wir haben uns um 10 Uhr alle im Terminal 1 am Flughafen getroffen. Als dann auch die letzten Nachzügler angekommen waren, konnte die Reise losgehen. Eigentlich gingen die Kontrollen auch alle problemlos, bis auf ein paar „Sprengstofftests“ und „Schuhe ausziehen“Einzelner.

Weil es ziemlich windig war, durften wir erst 30 Minuten später starten und sind auch nach einem turbulenten Flug verspätet gelandet. Dafür konnten wir schon aus dem Flugzeug einen großartigen Blick auf manche Sehenswürdigkeiten werfen. Die Fahrt zum Hotel verlief dann ganz ruhig und wurde, ganz klassisch für eine Großstadt, natürlich mit der U-Bahn absolviert.

Die Zimmereinteilung war auch schnell erledigt und bis 16.45 Uhr konnte jeder erstmal das Hotel und die Umgebung erkunden. Schnell ist uns klar geworden, dass man in England keine deutschen Hotelstandards erwarten kann. Aber nach dem ersten Schock konnte sich jeder irgendwie mit seinem Zimmer arrangieren.

16:45 Uhr haben wir uns schließlich alle wieder getroffen, um mit der U-Bahn zum London Eye zu fahren. Dort angekommen ging es natürlich erstmal um Fotos, sowie Gruppenfotos. Die Fahrt mit dem London Eye war atemberaubend, man kann dort oben sehr viel sehen. Wir hatten noch das Glück, dass die Sonne kurz vor dem Untergehen war und somit alles in rötlich/orangenes Licht getaucht war.

Besonders aufgefallen sind uns, die riesigen Betonklötze, die in der Nähe des London Eye rumstanden und wie wir in den Tagen danach gemerkt haben, auch an vielen anderen größeren Plätzen zu finden waren. Es hätten auch Sitzmöglichkeiten seien können, wären es nicht so viele an strategisch günstigen Stellen gewesen. Anschließend hatten wir bis 24 Uhr Zeit die Stadt in kleinen Gruppen selbst zu erkunden und Abend zu essen.

24 Uhr war dann schließlich Bettruhe und die Lehrer sind nochmal durch die Zimmer gelaufen, um das Programm für den nächsten Tag zu besprechen. Bei dieser Gelegenheit konnte Herr Kemmler endlich einmal mitten in der Nacht die Mitternachtsformel abfragen, die wir natürlich alle konnten. :)

Montag, 24.9.

Frühstück gab es immer von 7:30-9:30 Uhr oder man ist eben zum Supermarkt oder Mc Donalds um die Ecke gegangen, wobei an Toast und Marmelade wohl niemand etwas auszusetzen haben dürfte. Das Aufstehen und Frühstücken gehen konnte somit jeder individuell entscheiden und gestalten. 9 Uhr haben wir uns dann vor dem Hotel getroffen und sind zu einer Bushaltestelle von einem Hop on Hop off Bus gelaufen.

Mit dem Hop on Hop off Bus haben wir eine Stadtrundfahrt gemacht und eben Sehenswürdigkeiten gesehen, wie den Big Ben (wurde leider renoviert), den Buckingham Palace, die Tower Bridge oder die St. Pauls Cathedral. Die Bustour war wirklich sehr interessant, da man auch mit Kopfhörern immer verschiedenste Informationen über das Gesehene erfahren konnte. Es war aber auch eine sehr kalte Angelegenheit, da der Bus oben offen war und es in London keine 20 Grad waren und es auch noch zusätzlich ziemlich windig war. In der Nähe von der Oxfordstreet hatten wir dann von 14:00-15:30 Uhr Freizeit, um Mittag zu essen und eigenen Interessen nach zu gehen.

15:30 Uhr sind wir dann alle gemeinsam zum Hyde Park gelaufen und man glaubt es kaum, aber wir haben uns durch Fotos und Verlaufen tatsächlich verloren und mussten schließlich in 2 getrennten Gruppen zum Hyde Park finden.

Dort war die erste Attraktion, dass die kleinen grauen Eichhörnchen tatsächlich keine Angst vor dem Menschen haben und einem sogar aus der Hand fressen. Aber natürlich sind wir auch schnell wieder zum Programm übergangen, haben uns einen Platz in der Sonne gesucht (es waren die ganze Woche nur um die 17 Grad) und Präsentationen angehört, die im Voraus in Kleingruppen zu Hause vorbereitet wurden.

18 Uhr waren wir damit ungefähr fertig und hatten anschließend wieder freie Zeit. Diese freie Zeit konnte wieder individuell in kleinen Gruppen gestaltet werden.

Dienstag, 25.9.

Am Dienstag wollten wir uns eigentlich nur um 9 Uhr treffen, um gemeinsam mit dem Hop on hop off Bus zum British Museum zu fahren.

Aufgrund von sehr viel Stau und anderen Hindernissen sind wir erst 13 Uhr am British Museum angelangt. Dementsprechend war die Motivation und Laune auch. Die Lehrer konnten dies aber ändern, indem sie uns ab da bis 17 Uhr Zeit gegeben haben, um das zu tun, was wir gerne wollen.

Natürlich besucht man in London auch die Geschäfte der Oxfordstreet und somit ist man sich auch sehr oft in der Stadt über den Weg gelaufen. Als Treffpunkt galt dann um 17 Uhr der Trafalgar Square, wo auch viele schon vorher eintrafen, um den Verkehr und die Menschen zu beobachten.

Trotz der Tatsache, dass allen die Füße weh taten aufgrund der Märsche von den letzten Tagen, sind wir schließlich das kleine Stück zum St. James`s Park zu Fuß aufgebrochen. Dort wollten wir uns dann die letzten Präsentationen anhören. Die Tauben und Gänse dort fanden unsere Gruppe oder unsere Vorträge – wer weiß- leider auch sehr interessant und haben uns immer wieder „besucht“, bzw. uns eher Angst eingejagt.

Wir kennen schließlich von zu Hause nur, dass diese Tiere vor uns weglaufen, aber die in London hat gar nicht interessiert, ob wir sie mit der Hand verscheuchen wollten. Dies erschien uns widernatürlich und war uns nicht ganz geheuer.

Anschließend sind noch sehr viele zum nahegelegenen Buckingham Palace aufgebrochen, um sich dort umzuschauen und neue Eindrücke zu sammeln. Bis 24 Uhr hatten wir dann wieder Zeit für uns.

Mittwoch, 26.9.

Am Mittwoch sind wir schließlich ins Science Museum gegangen und hatten 2 Stunden Zeit, um uns dort ausführlich umschauen zu können und auch zu informieren. Dieses Museum war sehr vielseitig und hatte somit auch für jeden etwas zu bieten. Es wurden auch nicht nur Dinge ausgestellt, sondern man konnte auch Sachen selbst ausprobieren oder sehen, wie sie funktionieren.

Direkt danach sind wir mit der U-Bahn zu einem Pier gefahren, um von dort mit dem Speed Boot nach Greenwich zu fahren. Wenn man durch den Greenwich Park gelaufen ist, konnte man auch das Royal Observatory und den Prime Meridian besuchen. Der Aufstieg dorthin war nicht leicht, aber dafür hatte man eine wundervolle Aussicht und definitiv eine Erinnerung fürs Leben.

Schließlich sind wir um ca. 16 Uhr mit dem Boot wieder zurück in die Stadt gefahren. An diesem Abend stand noch um 19 Uhr ein gemeinsames Abendessen in einem Pub auf dem Plan, als ein Abschluss der tollen Studienfahrt in London.

Als wir wieder bis 24 Uhr frei hatten, waren einige unserer Stufe in der Stadt unterwegs und haben uns erzählt, dass sie dort auf einem Bahnhof Lady Gaga gesehen haben. Wenn sich das nicht gelohnt hat.  

Donnerstag, 27.9.

Schließlich waren die Tage in London doch viel schneller rum, als man gedacht hätte. Es war schon wieder Zeit die Koffer zu packen und bis um 10 Uhr, die Zimmer zu verlassen. Die Koffer konnten wir im Frühstücksraum einschließen und anschließend uns nochmal das anschauen, was wir unbedingt noch sehen oder shoppen wollen, bevor es zurück in die Heimat ging. Auf 15 Uhr war schließlich unser Treffen vor dem Hotel geplant, weil bei unserem Glück auch noch die U-Bahn zum Flughafen gestreikt hat und wir einen umständlicheren Weg wählen mussten. Wegen einigen Nachzüglern haben wir auch noch die erste Bahn verpasst, weshalb einfach alle glücklich waren, als wir pünktlich am Flughafen angekommen sind und dann einfach nichts mehr tun mussten, außer warten. Mit einer halben Stunde Verspätung konnten wir schließlich auch den Heimflug antreten.

 

Rike Küchler, KS2

Mehr in dieser Kategorie: « Amsterdam
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok