• Gelesen 8065 mal

Bilingualer Zug

Seit dem Schuljahr 1999/2000 besteht am Mörike-Gymnasium ein erweitertes Bildungsangebot: neben einer Klasse mit Normalzug werden zwei Klassen mit Bilingualem Zug (Deutsch/Englisch) geführt. Bereits seit einigen Jahren werden in der Bundesrepublik Deutschland Versuche mit derartigen bilingualen Zügen mit großem Erfolg durchgeführt. Zusammen mit dem Mörike-Gymnasium bieten einige weitere Schulen in Nordwürttemberg diese zweisprachige Ausbildung an.

Bilinguales Profil

Bilinguales Programm in Klasse 5-10:

Klasse 5 und 6

verstärkter Englischunterricht mit ein bis zwei Wochenstunden zusätzlich

ab Klasse 7

bis Klasse 10

wechselnde Sachfächer in englischer Sprache

mit jeweils einer Wochenstunde zusätzlich

Klasse 8              

Geschichte und Geographie

Klasse 9

Biologie

Klasse 10

Geographie und Biologie

Die bilingualen Schüler/innen erhalten in jedem Schuljahr ein Bilinguales Zertifikat.

 

Wahlmöglichkeit in der Kursstufe:

Jahrgangsstufe 11 und 12 bis zum Abitur

 

Biologie             

4 Halbjahre fünfstündiges Kernfach

Geographie

2 von 4 Halbjahren Halbjahre dreistündiges Fach

Vorbereitungskurs für die externe, weltweite Prüfung Cambridge Certificate

 

Die bilingualen Schüler/innen können zusätzlich zur Allgemeinen Hochschulreife individuell je nach Wahl, Kursbelegung und Einbringen von bestimmten Leistungen folgende Zertifikate erhalten:

 

Bilinguales Zertifikat

als Abschluss des Bilingualen Profils ab Klasse 5

Internationales Abitur Baden-Württemberg

als zusätzliche Qualifikation

Zielsetzungen des Bilingualen Unterrichts

Die Kenntnis von Fremdsprachen bedeutet angesichts der zunehmenden kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen Europas eine erhebliche Verbesserung beruflicher Chancen. Nach Meinung von Sprachwissenschaftlern wird fremdsprachliche Kompetenz in besonders effektiver Weise durch einen anwendungsorientierten Unterricht erreicht. Englisch nimmt unter den Fremdsprachen nach wie vor eine Schlüsselstellung ein und bietet sich daher in besonderem Maße für diese Art von Sprachunterricht an. Dies gilt umso mehr, als die derzeit gültigen Bildungspläne eine Einbindung der englischen Sprache in den Geographie-, Geschichts- und Biologieunterricht problemlos ermöglichen. Außerdem ist auch im Bereich neuer Medien (z.B.: Internet) Englisch zu einer fast unentbehrlichen Fachsprache geworden.

Organisation des Bilingualen Unterrichts

Die Schüler des Bilingualen Zuges erhalten in den Klassen 5 und 6 sechs bzw. fünf Stunden Englischunterricht.In den Klassen 7 und 8 wird das Fach Geographie zunehmend in englischer Sprache mit je einer zusätzlichen Stunde unterrichtet. Entsprechendes gilt für Klasse 8 im Fach Geschichte und für die Klassen 9 und 10 im Fach Biologie. Die zusätzliche Wochenstunde soll vor allem dazu dienen, die Schüler mit dem deutschen Fachvokabular vertraut zu machen.
In der Kursstufe ist Englisch als Kernfach verpflichtend für das "Zertifikat über den Besuch des bilingualen Zugs". Darüber hinaus wird ein Kurs in Biologie und einem gesellschaftswissenschaftlichen Fach (Geographie, Geschichte oder Gemeinschaftskunde) in englischer Sprache unterrichtet.
Die Wahl des bilingualen Zuges in Klasse 5 hat keinen Einfluss auf die später anstehende Sprachenwahl bzw. auf die Entscheidung für das naturwissenschaftliche bzw. das sprachliche Profil.

Schulpraktische Fragen

Welches Kind kann den Bilingualen Zug wählen?

Die Entscheidung zur Anmeldung eines Kindes in den Bilingualen Zug liegt zunächst bei den Eltern (und den betroffenen Kindern).  Spezielle Vorkenntnisse in Englisch sind nicht erforderlich, eine gewisse sprachliche Begabung ist aber zweifellos von Vorteil. (Die Grundschullehrerinnen und -lehrer werden hier gerne beratend helfen.)

Die zeitliche Mehrbelastung von ein bis zwei Stunden pro Woche muss bei der Entscheidung für (oder gegen) den Bilingualen Zug berücksichtigt werden. Nach unseren Erfahrungen ist aber dieser zeitliche Mehraufwand für die Kinder in der Regel unerheblich.

Der Bilinguale Zug am Mörike-Gymnasium erfreut sich seit vielen Jahren einer besonders großen Nachfrage. Über die endgültige Zulassung kann deshalb - wie auch beim Normalzug - erst nach Vorliegen aller Anmeldungen entschieden werden.

 

Worin unterscheidet sich der Englischunterricht im Bilingualen Zug vom herkömmlichen Englischunterricht?

In beiden Zügen arbeiten die Kinder mit demselben Lehrbuch und verwenden auch dieselbe Zeit für die einzelnen Lektionen.

Die zusätzlichen Englischstunden in den Klassen 5 und 6 werden für andere Unterrichtsformen, für Lektüre, Rollenspiele, Projektarbeiten und eine auf Englisch unterrichtete Erdkunde-Einheit genutzt.

Dadurch und durch den zunehmend in englischer Sprache geführten Fachunterricht in den Fächern Geographie, Geschichte und Biologie wird der Wortschatz wesentlich vergrößert und das Verständnis für die angelsächsische bzw. amerikanische Lebensart und Kultur entscheidend erweitert. Die Jugendlichen lernen "englisch zu denken".

 

Leidet die Qualität des Sachfaches unter der Fremdsprache? 

Nein! Im Bilingualen Zug werden die gleichen Themen behandelt wie in den Normalklassen, wenn auch nicht immer in derselben Reihenfolge. Dies ist durch die zur Verfügung stehenden fremdsprachlichen Unterrichtsmaterialien bedingt.

Die zusätzliche Stunde ermöglicht eine weitere Vertiefung des Lernstoffes in deutscher Sprache.

 

Gibt es Risiken oder Nachteile für Schüler des Bilingualen Zuges?

Nein! Sollte sich herausstellen, dass die Belastung für ein Kind zu groß ist, so kann - in der Regel am Ende eines Schuljahres - der Wechsel in den Normalzug problemlos vorgenommen werden.

Dies gilt insbesondere auch vor dem Übergang in die Kursstufe. Die Schülerinnen und Schüler verzichten dann aber auf das "Bilinguale Zertifikat". In diesem Fall wird auf Wunsch eine Bescheinigung über die Teilnahme am Bilingualen Zug von Klasse 5 bis 10 ausgestellt.

 

Welche zusätzlichen Chancen bietet die Teilnahme am Bilingualen Zug?

Neben den bereits genannten Vorzügen soll den Schülerinnen und Schülern des Mörike-Gymnasiums am Ende der Jahrgangstufe 11 die Möglichkeit geboten werden, das "Cambridge Certificate" zu erwerben. Nach Bestehen der entsprechenden außerschulischen Zusatzprüfung haben die Jugendlichen auch den Sprachnachweis für den Zugang zu englischen Universitäten.

Seit dem Schuljahr 2006/07 können die bilingualen Schüler/innen auch die "Internationale Abiturprüfung Baden-Württemberg" ablegen.

 

Haben Sie weitere Fragen? 

Zur Beantwortung weiterer Fragen und gegebenenfalls zu einer individuellen Beratung stehen die Fachkolleginnen und Fachkollegen und die Schulleitung gerne zur Verfügung.