Vielfalt-Coaches nehmen ihre Arbeit auf

Vielfalt-Coaches in Klasse 7d    

Wir, die Vielfalt-Coaches des Mörike-Gymnasiums, haben am Mittwoch, den 27.11.2019, in der Klasse 7d unser erstes Projekt an der Schule durchgeführt. In der ersten Stunde haben wir uns vorgestellt und sind die „Vielfaltspyramide“ durchgegangen: Durch das Erstellen und spätere Besprechen der Pyramide haben die Schüler erkannt, dass man für die Verwirklichung eigener Interessen bestimmte Rechte braucht. Durch diese Erkenntnis fiel es uns leicht, ihnen die Menschenrechte, deren Herkunft und Funktion vorzustellen.

An diese Vermittlung der Menschenrechte knüpften wir ein Stadtspiel an, für welches wir die wichtigsten Menschenrechte heraussuchten, welche jeweils ein Ort hier in Esslingen repräsentieren sollte, z. B. die Schule für das Recht auf Bildung. Die Klasse wurde von uns in sechs Gruppen eingeteilt, welche jeweils entweder ein Rollenspiel oder ein Plakat zu ihrem Menschenrecht vorbereiten mussten. Die Rollenspiele und Plakate wurden dann in der Klassenstunde eine Woche später im Park präsentiert. Die Ergebnisse waren trotz der kurzen Bearbeitungszeit alle gelungen und wir hatten viel Spaß dabei, nicht nur Inhalte, die wir selbst erst erlernt hatten, weiterzugeben, sondern auch zu sehen, wie die Klasse diese aufnimmt und mit ihnen arbeitet.

Iclal Balci und Marie Dölle, 10d

 

Wie gut die erste Aktion unserer Vielfalt-Coaches bei der Klasse ankam, zeigen die Eindrücke einer Schülerin der 7d:

 

Am 27.11.2019 kamen die Zehntklässler Iclal und Marie zum ersten Mal in unsere Klasse. Die Vielfalt-Coaches stellten uns die Menschenrechte vor, in der Hoffnung, dass wir verstehen, dass wir alle das Recht haben, unser Leben so zu gestalten, wie wir es möchten. Die Mädchen zeigten anhand von Orten in Esslingen die Bedeutung der jeweiligen Artikel auf. Die gut organisierten Zehntklässlerinnen teilten unsere Klasse in mehrere Gruppen auf. Danach durften die Gruppen entscheiden, welches Recht bzw. welchen Ort sie nehmen wollen. Zudem war es ihnen frei überlassen, ob sie ein Plakat machen oder ein Rollenspiel. Das kam bei den Kindern sehr gut an. Sie hatten die restliche Stunde Zeit, ihre kleine Stadtführung vorzubereiten. Am 4.12.2019 war es so weit. Wir hatten noch ein wenig Zeit, unsere Plakate zu gestalten oder das Rollenspiel einzuüben. Danach ging es zum Mörike-Park, um die Stadtführung durchzuführen. Eine Gruppe nach der anderen spielte oder stellte ihr Recht vor. Orte dafür waren das Rathaus, die Schule, die Polizei oder die Bank. Die Kinder hatten großen Spaß daran, vorzustellen, was sie erarbeitet hatten. Alle Gruppen bekamen großen Applaus nach jeder Vorstellung. Auch Marie und Iclal bekamen einen sehr verdienten Applaus. Wir hoffen, dass sie weitermachen und auch anderen etwas über unsere Rechte erzählen.

 

Parthena Rubino, 7d

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.